Erster Kick off von sisu-training in Oberursel

Am vergangenen Samstag fand der erste Kick off von sisu-training in Oberursel bei Frankfurt statt. Mit Carolin Rauscher (Nutritional Finetuning), Wieland Heiser (posemethod.eu) und Birgit Metzler (Ironman Europe) konnten wir ein interessantes Referenten-Team für diese Veranstaltung gewinnen. Der ursprünglich geplante Zeitplan ist jedoch leider etwas aus den Fugen geraten, da nach den jeweiligen Vorträgen eine rege Diskussions- und Fragerunde entstanden ist. Leider musst der Programmpunkt “Mobility-Training” dem Ganzen zum Opfer fallen. Dafür möchten wir uns bei den Teilnehmern entschuldigen, denken aber dennoch, dass die vermittelten Infos der Referenten diesen Ausfall verschmerzen lassen.

Hier einige Impressionen des Tages ( photo credits: Isaak Papadopoulos- weitsprung.de)

6V9B99846V9B99826V9B99736V9B99386V9B99346V9B98816V9B98766V9B98316V9B98126V9B98036V9B97936V9B97796V9B9768 6V9B9765 6V9B9740 6V9B9738 6V9B9723 6V9B9717 6V9B9693 6V9B9688 6V9B9677 6V9B9672 6V9B0359 6V9B0337 6V9B0295 6V9B0053 6V9B0046_R 6V9B0048 6V9B0248 6V9B0252 6V9B0271 6V9B0236 6V9B0138 6V9B0146 6V9B0283 6V9B0276 6V9B0205 6V9B0179 6V9B0179 6V9B0170 6V9B0309

Neues Jahr oder die ständige Hatz nach dem Idealgewicht

Seit Jahren kann ich beobachten, dass Anfang des Jahres alle Internet-Foren, Triathlon- Magazine, facebook etc. voll sind mit Artikeln, die uns Triathleten auf den richtigen Weg zum Wettkampfgewicht begleiten sollen.

Wie ich bereits in meinem Webinar „Der Weg zum Renngewicht“ https://youtu.be/d4UVIDFXwhk erwähnt habe, ist für Langdistanz als Wettkampfziel nicht unbedingt das leichteste Gewicht auch automatisch das ideale Renngewicht.

Wenn man sich die Spezialisten in den Einzeldisziplinen anschaut, sieht man Unterschiede in der Physiognomie. Marathonläufer sind naturgemäß sehr leicht. Wenn diese den Weg in den Triathlon finden, haben sie erfahrungsgemäß grosse Probleme mit dem Schwimmen und Radfahren und bleiben im Wettkampf selbst läuferisch weit unter ihren Möglichkeiten, die sie als reine Läufer im Stande sind zu leisten.

Schwimmer jedoch verfügen über etwas mehr Unterhautfettgewebe, das als natürliche Isolation beim häufigen Schwimmen in Wassertemperaturen kälter als Körperkerntemperatur fungiert. Ex-Schwimmer finden sich recht schnell im Triathlon zurecht, sofern ihre Sprunggelenke noch stabil und nicht zu sehr hypermobil fürs Laufen sind.

Schaut man sich nun bei den Radfahrern um, genauer gesagt bei den „Triathlon-Artverwandten“, den Zeitfahrern, sieht man, dass diese i.d.R. deutlich muskulöser als ihre Kollegen aus dem Rundfahrt- und Bergfahrersegment sind.

Im Langdistanz-Triathlon nimmt das Radfahren eine absolut zentrale Bedeutung ein. Das Jahr 2015 hat ganz klar gezeigt, dass die grossen Rennen nicht mehr beim Laufen gewonnen werden, sondern eine Art Renaissance der Über-Biker stattgefunden hat. Starke, muskulöse Athleten fahren i.d.R. nicht nur besser Rad, sie haben meistens auch noch mehr Sprit im Tank fürs nachfolgende Laufen. Dünne, sehr leichte Sportler können u.U. ihren Energiebedarf nicht ausreichend beim Radfahren decken und können dadurch ihre vermeintlichen Vorteile gegenüber schweren Athleten beim Laufen nicht mehr ausspielen

Age-Grouper sollten sich jedoch nicht am Typus eines Jan Frodeno oder Andreas Raelert orientieren. Die beiden genannten Sportler sind absolute Ausnahmeathleten mit Ausnahmekörpern, die für Tante Gerda von nebenan nicht erreichbar sind!

Ein etwas höherer Körperfettgehalt führt i.d.R. zu besseren Schwimm- und Radleistungen, zumal es der allgemeinen Gesundheit dient. Das soll jetzt nicht bedeuten, dass man gemäß dem Motto „rund ist auch ne Form“ mit Übergewicht an der Startlinie steht!!!

Zum Thema Körper siehe auch hier: http://sisu-training.de/allgemein/korpertransformationen-im-ironman/

Be the best version of you!

Meld' dich unter info@sisu-training.de